Grundlegendes zu Prüfungen im Budokan

Der Fortschritt in den Kampfkünsten wird nach dem Lehrkonzept von sensei Werner Lind als Bestandteil einer übergeordneten Idee von menschlichem Werden aufgefasst, das sich von einfach zu komplex vollzieht, und den Stufen einer Treppe (shuhari) ähnelt. Die Stufen bezeichnen steigende Niveaus im stätigen Werden und sind im Gradsystem der Budōkan-Kampfkünste als Ränge (kyū und dan; zusammen kyūdan) klassifiziert.
Zum Erreichen eines höheren Ranges, muss man auch in den Kampfkünsten des BSK / Budokan eine technische Prüfung nach der Vorgabe von Prüfungsprogrammen bestehen. Dies ist jedoch nicht alles, denn die Kriterien zum Erreichen höherer Grade im Budōkan / BSK setzen auch eine Budō-Entwicklung (Psychologie der Grade) auf dem Weg (dō) voraus. Dadurch unterscheiden sich eine Prüfung im BSK erheblich von den gleichbenannten Konzepten in anderen Kampfsport-Organisationen, wo es nur um technisches Können geht.
Die Prüfungen in den Budōkan-Kampfkünsten stellen Anspüche an die Entwicklung des Menschen als Ganzes. Eine bestandene Prüfung im BSK / Budōkan bezeugt daher immer die nächste Stufe (kyū oder dan) in der gesamtmenschlichen Entwicklung und nicht nur seine kämpferische Wirkungskraft. Im BSK / Budōkan geht beides einher, das Eine ohne das Andere hat zum Erreichen höherer Grade keine Relevanz.
Ein solches Konzept erfordert zunächst ein entsprechendes Lehrsystem, das Hand in Hand mit einem darauf abgestimmten Prüfungsprogramm funktioniert. Der Fortschritt auf dem Weg des budō ist nicht im Sporttraining zu erreichen, sondern durch den Unterricht eines Lehrers (sensei), der um die Bedingungen weiß.
Dieses kann nur durch einen entsprechend ausgebildete sensei (Lehrer) gewährleistet werden. Nur er kann die Entwicklung des Übenden auf dem Weg (dō) nachhaltig leiten und gleichzeitig ein hohes technisches Niveau etablieren.

Prüfungen im Budōkan / BSK

Mitglieder des BSK können sich im Einvernehmen mit ihrem persönlichen Lehrer für eine Prüfung zum nächsten Grad anmelden. Für die Graduierungen der Unter- und Mittelstufe (9 – 4 kyū) finden solche Prüfungen in den Heim-Dōjō der Übenden statt, wenn der dort ansässige Lehrer die entsprechenden Prüferlizenzen besitzt.
Graduierungen in der Oberstufe (3. – 1. kyū) und für alle Dan-Stufen finden ausschließlich vor einer Kodansha-Komission im Budokan Bensheim statt. Der hauseigene Lehrer meldet zu diesem Zweck seinen Schüler im Budokan Bensheim zu einem Prüfungstermin an. Gleichzeitig trägt er die Verantwortung dafür, das sein angemeldeter Schüler der Anforderungen seiner angestrebten Grades entspricht.

• Die hauptsächliche Instanz für die Qualität der Vergabe von Graduierungen, Unterrichts- und Prüferlizenzen ist der Hauptlehrer shihan des Budo Studien Kreises. Er bestimmt übergeordnet die Richtung, die Qualität und die Prüfungsanforderungen für alle Anwärter auf höhere Grade.
• Die Vergabe von Graden, Titeln und Lizenzen sind im BSK direkt an die Autorität der BSK-Kodansha gebunden, die die ausführende Instanz für alle oben genannte Anforderungen sind.
• Entsprechende Graduierungen und Lizenzen werden vom BSK ausschließlich für die von ihm gelehrten Kampfkünste vergeben und gelten im Einzelnen nur mit der Bestätigung des BSK-Shihan aus dem honbu dōjō Bensheim.
• Lizenzen jeder Art müssen jährlich erneuert werden.

Zur Werkzeugleiste springen