Es gibt verschiedene Formen des Kämpfens. Ein Ringkampf ist nicht dasselbe, wie ein Sportkarate-Wettkampf oder ein Kampf zum Zwecke der Selbstverteidigung. Manche Übungsformen sind sich ähnlich, aber die Intention ist eine andere. Im Budokan betreiben wir keine Wettkämpfe, doch wir unterrichten das Kämpfen, sowohl mit Schlägen und Tritten, als auch mit Hebeln, Würfen und Würgern, im Stand und am Boden, waffenlos und bewaffnet. Unser Anspruch dabei ist es, dass alle, die es wollen, unabhängig von ihren Voraussetzungen bei uns die Möglichkeit erhalten, das Kämpfen in all seinen Facetten zu erlernen. Durch unser Lehrkonzept und das Prüfungsprogramm ist im Karate und Ninjutsu ein System verankert, das Schritt für Schritt die grundlegenden Techniken in den freien Kampf überführt, auch für jene, die dem freien Kämpfen am Anfang skeptisch oder ängstlich gegenüber stehen. Wir unterrichten individuell nach körperlichen Voraussetzungen, Alter und Anspruch. Für Jugendliche und Erwachsene, die sich im Freikampf bewähren möchten, bieten wir darüber hinaus eine Trainingsgruppe an, in der speziell Freikampf unterrichtet wird. Der Freikampf im Budokan dient nicht dazu, den besten Kämpfer in einer bestimmten Wettkampfdisziplin zu ermitteln, sondern soll dem Fortschreiten und Wachsen jedes Übungspartners dienen, indem man sich gegenseitig hilft und antreibt. Zwar kann man das Bewähren im Freikampf nicht mit der Übung der Selbstverteidigung gleichsetzen, aber es bildet Fähigkeiten aus, die einem auch in der Selbstverteidigung helfen, wie Anpassungsvermögen, Kampfgeist, Ausdauer, Entschlossenheit, Durchhaltevermögen sowie ein generelles Verständnis für körperliche Auseinandersetzungen.

Zur Werkzeugleiste springen