Der Beginn liegt in dir selbst.
Bei einer Reise, die tausend Meilen weit reicht,
ist der erste Schritt der wichtigste.
(Meister Ying-An)

 Etwas Neues zu lernen, ist immer ein Weg ins Unbekannte, den man mit Neugierde und Offenheit beschreiten sollte. Anders als bei vielen westlichen Fertigkeiten, geht es in den asiatischen Künsten nicht nur um eine Technik, die es zu erlernen gilt. Der traditionelle Weg des Qigong beinhaltet auch, darüber hinaus ein Verständnis für die Übung, für sich selbst und für ihr Wirken in den Alltag zu entwickeln.

In Asien vermittelt man daher solche Künste „von Herz zu Herz“. Qigong pflegt und hegt man, mit Liebe, Geduld und Einfühlsamkeit. Als „Fast-Food“ vermittelt und schnell hinter sich gebracht, kann es sein enormes Potential kaum entfalten.
Zeit ist eine wichtige Zutat! Daher gehört es zu unseren Überzeugungen, Qigong nicht als Technik oder Gymnastik in Kursen zu unterrichten. Eine Kunst braucht den Raum, die Zeit und die Pflege, die jeder persönlich investieren kann und möchte: einen steten Unterricht, der sich nach dem Menschen richtet und nicht nach einem Programm.

Sie finden im Budokan Bensheim das entschleunigte Qigong: traditionelles Üben und Lernen auf hohem Niveau, das in die Tiefe geht. Der Mensch steht im Mittelpunkt – die wertvollen Erfahrungen aus unseren Übungen zu vermitteln, ist uns ein wichtiges Anliegen. Die Pflege alter Rituale zur Achtsamkeit und zum Vertiefen der inneren Ruhe liegen uns am Herzen und tragen zu einer besonderen Atmosphäre bei.

 Wir vermitteln verschiedene Stilrichtungen des Qigong. Neben grundlegenden Systemen, wie den „8 Brokaten“ (Baduanjin) und „Übungen zum Wandeln von Muskeln und Sehnen“ (Yijinjing), können die umfangreichen Stile des Wildgans-Qigong (Dayan Gong) und des medizinischen Qigong (Nei Yang Gong) erlernt werden. Von dem temperamentvollen Tier-Qigong bis hin zu meditativen Energie-Arbeit haben wir ein umfangreiches Wissen. Die Verbindung zu den Kampfkünsten ist in unserer Schule eine Tradition und wir verfügen darin über viel Erfahrung. 

Unabhängig von der Art der Übung, leiten wir unsere Übenden Schritt für Schritt von den Bewegungsformen, zu Atem- und Energie-Lenkung, bis hin zum tieferen Verstehen.

Der Budokan Bensheim bietet seit über 30 Jahren die Möglichkeit, Kampfkunst und Qigong auf hohem Niveau zu lernen. Dabei hat sich ein besonderer Unterrichts-Stil entwickelt, angelehnt an die traditionellen asiatischen Vorbilder.

  • Gruppe anstatt Kurs: in einem stetigen, zuverlässigen Rahmen lernen, mit vertrauten Mitübenden und erfahrenen Lehrern. Wir bieten keine Kurse an, die Qigong nur in kleinen Häppchen vermitteln und die Möglichkeit in die Tiefe zu gehen ausschließen.
  • Jeder Mensch hat sein eigenes Tempo, wie er lernen und Neues umsetzen kann. Wir holen jeden einzelnen Schüler dort ab, wo er steht und gehen auf das ein, was für ihn wichtig ist. Ein wesentliches Ziel ist es, die erlernten Übungen möglichst bald auch selbstständig zu Hause durchführen zu können.
  • Anfänger und Fortgeschrittene üben gemeinsam und bereichern sich so gegenseitig.
  • Auch wenn Niemand verpflichtet ist, sich für einen längeren Zeitraum (als einen Monat) zu binden, sind die meisten unserer Teilnehmer länger bei uns. Die kontinuierliche Pflege einer gemeinsamen Übung ist uns sehr wichtig.
  • Die traditionelle Etikette gehört für uns zur Achtsamkeits-Übung. Durch das Verneigen voreinander, der stillen konzentrierten Übung, der Achtung vor der Übung und den Mitübenden schaffen wir eine entspannte, ausgeglichene und meditative Atmosphäre.
  • Wir legen sehr viel Wert auf gute Grundlagen. Dabei geht es nicht nur darum, diese Prinzipien mit dem Verstand zu erfassen, sondern sie umsetzen zu können und sie zu einer Gewohnheit zu machen. Philosophie ist nur dann wertvoll, wenn man sie auch umsetzen kann!
  • Über das Üben hinaus geben wir auch Wissen und Erfahrung zu den Themen der Hintergründe von Kampfkünsten und Qigong, Chinesischer Medizin und asiatischer Philosophie
  • Das Üben erschöpft sich nicht, wenn die Bewegungsabläufe erlernt wurden. Gerade in die Tiefe zu gehen, ist unsere Spezialität. Erfahrene Übende können sich im kleinen Kreis weiter vervollkommnen. So haben sich Übungs-Kreise gebildet, in denen es möglich ist, sich mit anderen Spezialisten auszutauschen und sich zu Übungsleitern und Lehrern ausbilden zu lassen.
  • Viele zusätzliche Möglichkeiten bieten sich den interessierten Übenden in der engen Zusammenarbeit vieler hochqualifizierter Lehrer aus den Bereichen Taijiquan, Qigong, Chinesischer Medizin, Kempo-Karate, Ninjutsu, Kyudo und mehr.
  • Der Budokan (Haus der Kampfkünste) ist eine Schule, in der sich verschiedene Kampfkunst-Lehrer austauschen. Seit vielen Jahren gibt es hier den Budo Studien Kreis, in dem die asiatischen Kampf- und Bewegungs-Künste erforscht werden. Verschiedene Veröffentlichungen sind daraus hervorgegangen.

Die Erfahrung zeigt, dass ein gutes Miteinander-Lernen und –Üben am besten gelingt, wenn einige Voraussetzungen erfüllt werden.

  1. Pflege den achtsamen Umgang mit deinen Mit-Übenden. Dazu gehört auch, zuverlässig zu den Übungsstunden zu kommen und sich bei den Lehrern abzumelden, wenn du nicht kommen kannst.
  2. Komme pünktlich zu deinen Übungsstunden. Plane dir einige Minuten ein, deine Sachen wegzuhängen, dich eventuell umzuziehen und in einer entspannten Verfassung in den Übungsraum zu gehen.
  3. Alltagsgegenstände wie Handys und Geldbeutel bleiben - wie Stress und Hektik - vor der Tür. Im Übungsraum selbst erinnert nichts an den Alltag oder die Sorgen und Gedanken daraus.
  4. Halte dir eine besondere Kleidung für die Qigong-Übung bereit. Am besten in weiß oder schwarz, locker und bequem. Kleide dich so, dass es für die Übung weder zu warm, noch zu kalt wird, um ständiges An- und Aus-Ziehen zu vermeiden.
  5. Traditionelle Rituale (wie das Verneigen) üben die Achtsamkeit und helfen, die Gedanken des Alltags bewusst vor der Tür des Übungsraums abzulegen. Sie unterstützen das innere Üben und wirken wie eine Meditation. Sie sollten daher in Würde ausgeübt werden.
  6. Meditatives Üben kann nur in Stille gelingen, daher sprich nur, wenn es notwendig ist. Auch wenn es dir einmal nicht gelingen sollte, innerlich in Ruhe zu kommen, wahre die Stille und achte die Übung der Anderen. Viele der aufkommenden Fragen können auch nach dem Üben besprochen werden.
  7. Vermeide, deine Übung zu unterbrechen. Bereite dich innerlich auf die Übungsstunde vor, so dass ganz im Üben aufgehen kannst und von nichts abgelenkt wirst.
  8. Zu der Übung gehört auch, die Räume hinterher in den Zustand zu bringen, wie man sie vorgefunden hat. Achtsamer Umgang mit dem Raum und mit allem, was in der Übung benutzt wurde (Decken, Meditationskissen, Musik…) entspricht dem Geist des Qigong.
  9. Übe Aufmerksam, schaue genau hin, wenn etwas gezeigt wird. Bemühe dich aber nicht übertrieben stark. Bewahre eine fröhliche, gelassene Stimmung.
  10. Erklärungen, Korrektur oder Übungshilfen durch den Lehrer bei Deiner Übung bedeutet keine Kritik an Deinem Wesen und dienen ausschließlich deinem Fortschritt
  11. Qigong-Lernen bedeutet, ein harmonisches Verhältnis zwischen Nehmen und Geben herzustellen. Pflege dazu die innere Haltung des Respekts: gegenüber der Kunst die du übst, gegenüber den Menschen, die sie verfeinert und übermittelt haben, gegenüber den Lehrern, die sie dir vermitteln, genauso gegenüber dir selbst und deinen eigenen Fortschritten.
  12. Willst du auf höherer Stufe üben, begegne den inneren Unebenheiten mit derselben Beharrlichkeit wie den körperlichen.Gehe gewissenhaft und sorgsam mit dem Wissen und Können um, das du dir im Unterricht angeeignet hast.
Zur Werkzeugleiste springen