When you install WPML and add languages, you will find the flags here to change site language.

Stilkonzept des SK-Kobudō

Stilkonzept des SK-Kobudō

Die Kobudō-Methoden des BSK sind direkt an shōtōkan kenpō karate gebunden und setzen sich aus den Standards des okinawa kobudō und nihon kobudō zusammen. Ihre Lehre folgt einem Schema, das paralell an die Ausbildung der waffenlosen Techniken des SK-Karate gebunden ist. In diesem Kontext bauen die Kobudō-Systeme des BSK zunächst auf dem Prinzip renshūhō auf und folgen dem enbusen der waffenlosen taikyoku des SK-Karate. Auf diese Weise werden einfache Prinzipien und Techniken der „leeren Hand“ auf die „bewaffneten Hand“ übertragen. Im Kobudō-System des BSK wird wie folgt weiter entwickelt:

• Renshūhō Kata – Übungs-Kata
Entsprechend den taikyoku kata aus dem shōtōkan kenpō karate erfolgen in allen Waffensystemen des shōtōkan kenpō kobudō die Übungs-Kata nach demselben Muster und auf demselben enbusen. Dadurch verwendet der Übende dieselben Übungsfolgen wie im karate und studiert lediglich die Handhabung (Technik) der einzelnen Waffe.
1. Kihon waza und Kihon ippon kumite (Budopedia)
Das Systeme der katamäßigen Grundschule und Partnerübung baut auf dem Konzept der taikyoku nidan des SK-Karate auf.
2. Jiyū waza und Jiyū ippon kumite (Budopedia)
Das Systeme der freien Techniken baut auf dem Konzept der taikyoku sandan des SK-Karate auf.
• Koryū Kata – Klassische Kata
Paralell zum Fortschritt im oben genannten Konzept (kihon und jiyū), lernen die Übende im BSK in jedem Waffensystem mehrere klassische kobudō kata. Hierbei verändert sich das Training zu einem Studium (bunkai) und ihrer kämpferischen Anwendung (ōyō) der klassischen kata.
1. Bunkai (Budopedia) – Studium der Kata
Alle klassischen Waffen-Kata müssen nach dem Prinzip des bunkai ausgiebig studiert werden.
2. Ōyō (Budopedia) – Anwendung der Kata
Durch ein ausgiebiges Studium des kata bunkai der entsprechenden Waffen-Kata, kann ihr kämpferisches System verstanden werden.

Das Ziel dabei ist, die Erfahrungen aus dem Karate-Training ohne größeren Aufwand in die Anwendungen von Waffen (buki) zu übertragen. Die Kobudō-Waffen sind nichts weiter als verlängerte Arme von waffenlosen Techniken. Wenn sie richtig geübt werden, kann ein Übender später jeden Gegenstand als Waffe benutzen.