When you install WPML and add languages, you will find the flags here to change site language.

Leitsätze im BSK

Bambus_2-webSeit altersher ist es in den Kampfkünsten üblich, die körperliche Übung durch ein adäquates Paket von philosophischen Gedanken und Lebensanleitungen begleiten zu lassen, die dem Übenden Sinn und Maß in seiner Lebensbewältigung geben. Diese aufgeschriebenen Anleitungen bezeichnet man in den Kampfkünsten als dōjōkun.
Für den Fortgeschrittenen ist die dōjōkun das unangefochtene Zentrum seiner Übung und die tiefste Quelle seiner geistigen Inspiration, durch die er sich im ständigen Kampf um Erkenntnis und Selbsterkenntnis bemüht. Durch die dōjōkun wird ein „Budo-Leben“ möglich, in dem wahre Werte des budō sichtbar werden.
Die Leitsätze der dōjōkun und ihre lenbensbegleitenden Anleitungen (kaisetsu) werden dann, wenn sie in der Selbstübung verwendet werden, zum Maßstab für den Fortschritt auf dem Weg. Fortgeschrittene entwickeln durch diese Übung einen reifen Geist und verbinden erkenntnisfähiges Denken mit dem entsprechenden persönlichen Verhalten. Übende, die in der dōjōkun nur das theoretische Verständnis statt einer Verhaltensübung sehen, können keine Fortschritte machen. Im bloßen Lernen und Interpretieren ohne Nachdenken über die eigene Haltung liegt kein Wert.

Die dōjōkun des BSK wurde von Werner Lind gegründet und in fünf übergeordneten Leitsätzen zusammengefasst. Sie soll die körperliche Übung begleiten und weist mit zunehmender philosophischen Reife des Übenden über die Technik hinaus ins Leben als Ganzes. Die Qualität des Budo-Fortschritts erweist sich erst in den alltäglichen Handlungen.


BSK-Dōjōkun – Kurzfassung

Im unteren Bereich sind die fünf übergeordneten Leitsätze der BSK-Dojokun in Kurzform dokumentiert. Weiterführende Erläuterungen finden sich auf der Homepage des BSK.

1. Suche die Vervollkommnung deines Charakters

Bemühe dich darum, nicht nur deinen Körper zu üben, sondern begegne deinen inneren Unebenheiten mit derselben Kraft, wie du im Training lernst, äußere Schwierigkeiten zu überwinden.

2. Sei aufrichtig, loyal und zuverlässig

Achte das Leben, deine Kunst und den anderen Menschen. Pflege gegenseitige Beziehungen mit ehrlicher Gesinnung und vermeide Haltungen, durch die du in Frage gestellt werden kannst. Stehe zu deinen Verantwortungen und pflege den Geist der Freundschaft.

3. Sei achtsam in deinem Streben

Vermeide jede Form des egoistischen Strebens. Überwinde den Egoismus, die Selbstsucht und die Habgier, sei maßvoll im Nehmen und großzügig im Geben. Dränge dich nicht in den Vordergrund, halte deine Ansprüche gering und bekenne dich zur Verantwortung, zur Hilfe und zur Toleranz.

4. Ehre die Prinzipien der Etikette

Respektiere die Budo-Etikette und bemühe dich darum, sie in deinem Verhalten sichtbar zu machen. Gehe nicht gedankenlos über sie hinweg und suche nicht nach Entschuldigungen, wenn du sie verletzt. Gleiche Fehler durch erhöhte Hingabe aus und lasse sie nicht auf sich beruhen.

5. Verzichte auf Gewalt

Missbrauche weder das Wissen noch das Können, das du dir in der Übung der Kampfkünste aneignest, für eigennützige Zwecke. Bekenne dich zur körperlichen und geistigen Gewaltlosigkeit und bemühe dich in allen Problemsituationen um friedliche Alternativen.


Geschichte der Dōjōkun | Dōjōkun des BSK